Neues

23. Mrz 2016
Bereits letztes Jahr sind bei uns eine gebänderte Kobra und zwei mexikanische Schauerklapperschlangen eingezogen. Die Tiere stammen aus dem Tierpark Brüggen und sind allesamt deutsche Nachzuchten.
11. Oktober 2015
Zum Thema "Reptilienhaltung" waren wir zu Gast im Studio von os1.TV im Medienhaus Fromm in Osnabrück. Die Sendung beleuchtet das Pro und Contra der Reptilienhaltung.
12. August 2015
RTLregional zeigte sich an Reptilienpädagogik sehr interessiert und besuchte uns deshalb bei unserer Ferienpassaktion in Bad Rothenfelde.
2. Juli 2015
Die seltene Schilderung eines Bissunfalls mit der ungleichzähnigen Natter Philodryas baroni
24. September 2012
Nachdem wir im November 2010 in Hilter eine größere Wohnimmobilie erworben hatten, stand für ein halbes Jahr tagein tagaus erst einmal der Umbau der "eigenen Kemenaten" an, bis wir im Juni 2011 zusätzlich damit begannen, die ersten Terrarien aus dem Keller und dem Wohnzimmer in der Stettiner Straße in Dissen umzusiedeln.

Wozu „Reptilienpädagogik“?

Reptilien und Amphibien faszinieren die Menschen seit alters her und haben dabei die Fantasie der Völker angeregt, was besonders viele Formen des Aberglaubens in Bezug auf diese besonderen Geschöpfe erzeugte. So weinen Krokodile bittere Tränen, sind Geckos auch schon einmal giftig und Schlangen in unserer christlich-abendländischen Kultur aufgrund des durch sie herbeigeführten, biblischen Sündenfalls sowieso die fleischgewordene Verkörperung alles Bösen.

 

Die häufig zu beobachtende Ablehnung von Reptilien und Amphibien und das vielfach verbreitete "Halbwissen" über ihre Lebensweise sind Gründe, weshalb diesen Tieren in Bezug auf ihren Schutzstatus ein geringerer Stellenwert als "Sympathieträgern" wie Pandas, Menschenaffen oder Delfinen beigemessen wird. In Zeiten des großen Artensterbens, vom Menschen verursacht und ohne seine Hilfe nicht einzudämmen, ist ein solcher Umstand allerdings mehr als verhängnisvoll.

 

Gleichzeitig wirken diese Lebewesen als besondere Bioindikatoren, die mit ihrem Verschwinden bereits sehr früh eine negative Einflussnahme des Menschen in natürliche Lebensräume aufzeigen.

Eines meiner vorrangigsten Ziele ist es somit, durch  Wissensvermittlung die "Wertigkeit" dieser Tiere bei den Zuschauern* zu erhöhen; begünstigt durch die Faszination, die von diesen Tieren zweifelsohne ausgeht.

Meine persönliche Begeisterung und langjährige Erfahrung in der Haltung von Reptilien, Amphibien und Wirbellosen ermöglichen den Zuschauern einen besonderen und unkonventionellen Zugang zur Materie und zugleich einen angst- und zwangfreien Umgang mit den Tieren. Besonderheiten zum Verhalten der gezeigten Arten und Anekdoten aus dem Leben eines "mit allen Wassern gewaschenen" Terrarianers tragen zur Unterhaltung bei.

Ich möchte zugleich erreichen, dass Reptilien und Amphibien nicht vorschnell als extravagante Hausgenossen angeschafft werden. Auch wenn die Terraristik in den letzten Jahren durch verbesserte Techniken einen Quantensprung in den zu ermöglichenden Haltungsbedingungen gemacht hat, bedürfen diese Tiere  - auch die so genannten "Anfängerarten" - einer besonderen Kenntnis ihrer spezifischen Bedürfnisse.

*aus Gründen der besseren Lesbarkeit wähle ich da, wo es nötig ist, die männliche Schreibform. Es werden aber ausdrücklich beide Geschlechter angesprochen!